Die Qualitätssicherung Sekundärbaustoffe GmbH ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse), sowie des Deutschen Abbruchverbands e.V. (DA) und des Zentralverband des deutschen Baugewerbes e.V. (ZDB).

BVSE

Der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. vertritt rund 950 mittelständisch geprägte Unternehmen der Sekundärrohstoff-, Recycling- und Entsorgungswirtschaft. Damit ist der bvse der mitgliederstärkste Branchenverband in Deutschland und Europa. Unsere Mitgliedsunternehmen machen Zukunft möglich und zwar nachhaltig. Sie sorgen dafür, dass Industrie, Handwerk und Gewerbe mit (Sekundär-) Rohstoffen versorgt und dadurch natürliche Ressourcen geschont werden. Sie leisten durch ihre Arbeit außerdem einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung, Energiegewinnung und zum Klimaschutz.

Deutscher Abbruchverband e.V.

Der Deutsche Abbruchverband e.V. (DA) ist seit 1951 der maßgebliche Wirtschafts- und Unternehmerverband der Abbruchbranche in Deutschland und europaweit der größte nationale Verband der Abbruchbranche.

Er vertritt überwiegend mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Bauwerks- und Industrieabbruch, mineralischem Bauschuttrecycling, Entsorgung sowie Schadstoffsanierung.

Unsere Mitglieder sind nicht nur die Lieferanten der Bau- und Abbruchabfälle, die es zu recyceln gilt, sondern schaffen durch den Abbruch / Rückbau von Gebäuden auch Neuland.

Somit können Wirtschaftskreisläufe geschlossen und sowohl Flächen als auch natürliche Ressourcen sogar Deponieraum geschont werden.

Fördermitglieder von Herstellern, Ingenieurbüros und Hochschulen runden das Mitgliederspektrum ab.

ZDB

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) ist der größte und älteste Verband der Bauwirtschaft. Als Spitzenverband vertritt er rund 35.000 Bauunternehmen in Deutschland in den Bereichen Hochbau, Tiefbau und Ausbau. Zu den Mitgliedern des Verbandes zählen sowohl große mittelständische Familienunternehmen als auch kleine Handwerksbetriebe.

Die Unternehmen decken den großen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum und setzen den erforderlichen Ausbau der Infrastruktur um. Dazu werden jährlich ca. 517 Millionen Tonnen mineralischer Rohstoffe verbaut. Die Baubranche ist damit besonders ressourcenintensiv, besitzt aber auch ein enormes Potenzial bei der Umsetzung von Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft. Angesichts dessen setzt sich der ZDB für eine Stärkung des Systems der Kreislaufwirtschaft ein. Zu den Schwerpunkten der Arbeit des ZDB zählt es, die Akzeptanz von Recycling-Baustoffen zu verbessern.


Die Einsatzmöglichkeiten von Sekundärbaustoffen als Boden- und Baustoffe

Erd- und Tiefbau

Straßen- und Wegebau

Hochbau

Garten- und Landschaftsbau