Fragen & Antworten

Was bedeuten die Abkürzungen (Rc80, Ru20,...) auf dem Zertifikat?

Die Kürzel aus Buchstaben und Zahlen geben die herstellerspezifische Zusammensetzung (HSZ) des Sekundärbaustoffes an. Dabei gibt die Abkürzung die Stoffgruppe und die Zahl den Nennanteil an der Masse in Prozent an. Die Abkürzungen lauten:

Rc = Beton, Betonprodukte, Mauersteine aus Beton, hydraulisch gebundene Gesteinskörnungen
Ru = Festgestein, Kies
Ru = Schlacke (HOS, SWS, ...)
Rb = Klinker, Ziegel, Steinzeug
Rbk = Kalksandstein, Mörtel und ähnliche Stoffe
Rbm = Mineralische Leicht- und Dämmbaustoffe, nicht schwimmender Poren- und Bimsbeton
Ra = Asphaltgranulat
Ry = Gipshaltige Baustoffe

Ein Rc80 Ru20 besteht also zu 80 M% aus Beton und zu 20 M% aus Festgestein. Da die HSZ wesentlich für die bautechnischen Eigenschaften des Baustoffs verantwortlich ist, darf bei der Herstellung vom Nennanteil nur um +/- 10% abgewichen werden, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Stoffgruppen, die nicht mit mindestens 10 M% enthalten sind, werden für gewöhnlich nicht angegeben.

Warum geänderte Produktbezeichnungen?

Ein Ziel der QUBA-Richtlinie ist die Angleichung der Bezeichnungen an die technischen Regelwerke. Hier werden Produkte entweder nach dem Baustoff (z.B. Sand, Splitt, Schotter) oder nach der Funktion (z.B. Deckschicht ohne Bindemittel, Frostschutzschicht) bezeichnet. Entsprechend wurden die Produktmerkblätter der Sekundärbaustoffe an diese Bezeichnungen angepasst, um die größtmögliche Akzeptanz zu erzielen.

Kann unser Unternehmen eigene Produktbezeichnungen verwenden?

Ja, neben den Bezeichnungen aus den Regelwerken, die auch auf dem Zertifikat angegeben sind, können Sie eigene Produktbezeichnungen für Preislisten oder auf Lieferpapieren verwenden wie z.B. "RC-Mix". Dies ist aber optional und nicht erforderlich. Ihre firmentinternen Bezeichnungen werden nicht auf das Zertifikat übernommen.

Wann darf ein Material als "RC Beton" oder "RC Ziegel" bezeichnet werden?

Bezeichnungen wie "Beton" oder "Ziegel" sind optional, dürfen allerdings nur dann verwendet werden, wenn die Zusammensetzung des Material auch der Bezeichnung entspricht. Darum dürfen nur Materialien mit einer HSZ von 100 M% entsprechend gekennzeichnet werden, also Rc100 als "Beton", Rb100 als "Ziegel" oder Ru100 als "Naturstein".

Materialien, die nicht mindestens 90 M% (100 M% - 10% Toleranz) einer Stoffgruppe enthalten, können nur anders gekennzeichnet werden. Ein Rc80 Ru20 könnte z.B. als "Beton-Kies-Gemisch" bezeichnet werden.

Ist ein Baustoffgemisch dasselbe wie "RC Mix"?

Nein! Die technischen Regelwerke sprechen immer dann von einem Baustoffgemisch, wenn ein Material in der Körnung baustoffübergreifend ist, also nicht ausschliesslich als Sand, Splitt oder Schotter bezeichnet werden kann. Dies ist zum Beispiel immer dann der Fall, wenn Material in der Körnung einen Feinanteil ≥ 0 enthält (0/32, 0/56, 0/63). Hierbei handelt es sich um Gemische aus Sand, Splitt und Schotter, die darum als "Baustoffgemische" bezeichnet werden.

Die stoffliche Zusammensetzung spielt hierbei keine Rolle! Ein Baustoffgemisch 0/56 kann zu 100 M% aus Beton bestehen.